neues deutschland 17.12.2017:

Protest gegen Räumung der Ohlauer-Schule

200 Menschen demonstrieren gegen strukturellen Rassismus und für Geflüchtete.
taz 17.12.2017:

Umwandlungen trotz Milieuschutz

Das Geschäft mit der Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen geht weiter. Das belegen die aktuellen Zahlen aus Friedrichshain-Kreuzberg.
Tagesspiegel 16.12.2017:

Eine Neuköllner Apotheke muss schließen — nach mehr als 100 Jahren

Sabine Göhr-Rosenthals Apotheke in Neukölln wurde gegründet, da gab es den Kaiser noch. Dann kam ein Brief — und mit ihm das jähe Ende einer Familiengeschichte.
Tagesspiegel 16.12.2017:

Berliner Bausenatorin schließt Wirtschaftsvertreter aus

Die Linken-Politikerin Katrin Lompscher lässt Wohnungswirtschaft und Handelsvertreter nicht ins Arbeitsgremium für Bürgerbeteiligung. Die Betroffenen zeigen sich enttäuscht bis verärgert.
Berliner Zeitung 16.12.2017:

Mehr Übernachtungsplätze für Obdachlose als erwartet

Für die Berliner Kältehilfe stehen in diesem Winter 1100 Übernachtungsplätze zur Verfügung und damit 100 mehr als zunächst geplant.
neues deutschland 15.12.2017:

Maybachufer: Sozialmieter hoffen auf Weihnachtsgeschenk

Initiativen übergeben Verordnungsentwurf an Stadtentwicklungsverwaltung. Beschluss durch Senat wäre kommende Woche nötig.


neues deutschland 13.12.2017:

Maybachufer: Senatshilfe für Sozialmieter gestoppt

Die von der Stadtentwicklungsverwaltung angekündigte "freiwillige Leistung", mit der Mieter von 99 Wohnungen am Neuköllner Maybachufer nach einer drastischen Mieterhöhung von bis zu 330 Euro vorläufig vor Verdrängung geschützt werden sollen, ist entgegen der Ankündigung nicht in der Senatssitzung am Dienstag beschlossen worden.

taz 15.12.2017:

Sie wollen endlich ein normales Leben

Die frühere Gerhart-Hauptmann-Schule soll geräumt werden. Die Bewohner wissen nicht, wie es weitergehen soll. Am Samstag rufen Flüchtlinge zur Demo auf.


neues deutschland 14.12.2017:

Räumung der Ohlauer Schule im Januar

Die besetzte Gerhart-Hauptmann-Schule in Kreuzberg soll geräumt werden. Am 11. Januar sollen die letzten Bewohner das Gebäude verlassen.

Berliner Morgenpost 14.12.2017:

Mietshaus in Kreuzberg für 7,16 Millionen Euro versteigert

Das letzte Gebot lag 32 Prozent über dem Verkehrswert. Die Bewohner fürchten Verdrängung und hoffen auf einen Vorkauf durch den Bezirk.


Berliner Zeitung 14.12.2017:

Mieter protestieren gegen Versteigerung ihres Hauses

Der Protest ist vielfältig. „Wir bleiben alle“, „Häuser denen, die drin wohnen, nicht den Spekulanten“ und „Verdrängung hat viele Varianten, wir bekämpfen sie alle“. Mit bunten Transparenten und Plakaten protestieren Mieter aus der Eisenbahnstraße 2-3/Ecke Muskauer Straße 10 in Kreuzberg am Donnerstag gegen die Versteigerung ihres Wohnhauses.


Tagesspiegel 14.12.2017:

Haus in Kreuzberg für 7,16 Millionen Euro verkauft

Der ermittelte Verkaufswert des Hauses in der Eisenbahnstraße beträgt ein Drittel weniger. Baustadtrat Schmidt will das Vorkaufsrecht prüfen lassen.


Berliner Morgenpost 14.12.2017:

Gentrifizierung: Bieterkampf um ein Haus in Kreuzberg

Am heutigen Donnerstag wird wieder ein Mietshaus versteigert. Das Mindestgebot: 5,2 Millionen Euro. Die Mieter fürchten Verdrängung.

Berliner Zeitung 14.12.2017:

Panne bei Investitionsbank Berlin: Vermieter vorzeitig aus Sozialbindung entlassen

Peinliche Panne bei der Investitionsbank Berlin (IBB). Die Förderbank des Landes hat dem Eigentümer des Hauses Lychener Straße 14 in Prenzlauer Berg fälschlicherweise mitgeteilt, dass die Sozialbindung für das mit öffentlichen Mitteln sanierte Gebäude in diesem Jahr ausgelaufen ist — dabei wäre sie noch bis zum Jahr 2020 gelaufen.
Berliner Zeitung 14.12.2017:

Mieter müssen vermeintliche Modernisierung nicht hinnehmen

Bauarbeiten, die den Charakter eine Mietwohnung grundlegend verändern, sind keine Modernisierung mehr. Mieter müssen solche Maßnahmen daher nicht dulden, wie der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss entschied.
Berliner Zeitung 14.12.2017:

Berlin erhöht Zweitwohnsteuer massiv

Berlin verdreifacht zum 1. Januar 2019 die Zweitwohnungssteuer auf 15 Prozent der Nettokaltmiete.


Berliner Morgenpost 14.12.2017:

Berlin verdreifacht Zweitwohnungssteuer

Wer in Berlin einen Zweitwohnsitz unterhält, soll künftig mehr zahlen. Dennoch führt der Finanzsenator nicht in erster Linie fiskalische Gründe an.